1&1 Jobangebot
Für unseren Standort in Montabaur suchen wir ab sofort eine/n:

Studierende (m/w/d) - Wirtschaftsinformatik an der DHBW Karlsruhe Start 2019

Kennziffer: MT-FePf-1809028

Das sind Ihre Aufgaben:

Zum Studienbeginn Oktober 2019 bietet 1&1 in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Studienplätze für den dualen Studiengang Wirtschaftsinformatik am Standort Montabaur an. Mit der Kombination eines theoretischen Hochschulstudiums am DHBW-Standort Karlsruhe und den Praxisphasen direkt im Unternehmen bereiten wir Sie zielgerichtet auf den Berufseinstieg vor.

Während des dreijährigen dualen Studiums bei 1&1:

  • wirken Sie in verschiedenen Abteilungen der Softwareentwicklung mit. Sie werden mit einer Vielzahl von Technologien in Berührung kommen; Java und SQL werden Ihre täglichen Begleiter.
  • lernen Sie im Tagesgeschäft und in spannenden Projekten, wie wir unsere Geschäftssysteme betreiben und weiterentwickeln.
  • sind Sie selbst gefordert, aktiv an der Ausgestaltung Ihres dualen Studiums mitzuwirken und Ihre Vorstellungen und Ideen einzubringen.
 

Das wünschen wir uns:

  • Wir erwarten von Ihnen ein hohes Maß an Eigenmotivation, Zielstrebigkeit und Selbstständigkeit.
  • Ihre überdurchschnittliche Eignung für ein Studium der Wirtschaftsinformatik können Sie in irgendeiner Form belegen: Vielleicht programmieren Sie in Ihrer Freizeit?
  • Für das Studium an der DHBW benötigen Sie das Abitur. Sollten Sie eine andere Form der Hochschulzugangsberechtigung haben, muss an der DHBW vorab ein Studierfähigkeitstest abgelegt werden.
 
DAS DUALE STUDIUM BEI 1&1:
 
Unsere große Bandbreite an ausbildenden Abteilungen gibt Ihnen die Chance auf eine abwechslungsreiche und interessante Studienzeit. Projekte und praxisnahe Studienarbeiten machen das duale Studium genauso vielfältig wie unsere Produkte es sind. Das Ziel ist die anschließende Übernahme nach erfolgreichem Abschluss Ihres Studiums.

Ich möchte mich jetzt online bewerben
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird die männliche Sprachform verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung anderer Geschlechter, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.
[en]English Version